StartBalkonkraftwerkKFW Zuschuss 458:...

KFW Zuschuss 458: Neue Förderung für klimafreundliche Heizungen

Liebe Leserinnen und Leser von BKWI, es gibt spannende Neuigkeiten für alle, die über eine umweltfreundliche Heizungsmodernisierung nachdenken! Am 29.12.2023 wurden im Bundesanzeiger die aktualisierten Richtlinien der “Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen” veröffentlicht. Diese beinhalten auch den vielversprechenden KFW-Zuschuss 458, der darauf abzielt, den Umstieg auf klimafreundliche Heizungen zu fördern und damit die Treibhausgas-Emissionen im Gebäudesektor zu reduzieren.

Aktuelle Informationen zur Heizungsförderung _ KfW
Aktuelle Informationen zur Heizungsförderung _ KfW

Geförderte Maßnahmen

Der KFW-Zuschuss 458 unterstützt den Einbau effizienter Heizungsanlagen und Anlagen der Heizungsunterstützung sowie den Anschluss an Gebäude- oder Wärmenetze. Dazu gehören:

der Kauf und die Installation von

  •  solarthermischen Anlagen
  •  Biomasseheizungen
  •  elektrisch angetriebenen Wärmepumpen
  •  Brennstoffzellenheizungen
  •  wasserstofffähigen Heizungen
  •  innovativer Heizungstechnik auf Basis erneuerbarer Energien

Ziel der Förderung

Die Förderung zielt darauf ab, den Umstieg auf klimafreundliche Heizungen zu beschleunigen, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und die Energiewende voranzutreiben.

Voraussetzungen für die Förderung 

Um förderfähig zu sein, muss das Wohngebäude bereits bestehen und vom Antragsteller selbst bewohnt werden. Die Maßnahme muss die Energieeffizienz des Gebäudes erhöhen und/oder den Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch steigern. Zudem ist der Einbau der Heizungsanlage mit einer Optimierung des gesamten Heizungsverteilungssystems verbunden.

Nicht förderfähige Maßnahmen

Der Zuschuss gilt nicht für Eigenbauanlagen, Prototypen mit weniger als vier Exemplaren, gebrauchte Anlagen oder solche mit wesentlich gebraucht erworbenen Anlagenteilen.

Zielgruppe der Förderung

Die Förderung richtet sich an private Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohnimmobilien, die eine effiziente Heizungsanlage einbauen oder einen Anschluss an ein Gebäude- oder Wärmenetz einrichten möchten.

Staffelung der Antragsberechtigung

Ab sofort können Privatpersonen, die Eigentümerinnen oder Eigentümer von bestehenden und selbstbewohnten Einfamilienhäusern in Deutschland sind, Anträge stellen.
Voraussichtlich ab Mai 2024 werden auch Privatpersonen antragsberechtigt sein, die Eigentümerinnen oder Eigentümer von bestehenden Mehrfamilienhäusern mit mehr als einer Wohneinheit sind sowie Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) in Deutschland, sofern Maßnahmen am Gemeinschaftseigentum umgesetzt werden.
Voraussichtlich ab August 2024 können auch Privatpersonen Anträge stellen, die Eigentümerinnen oder Eigentümer von vermieteten Einfamilienhäusern sowie von selbstbewohnten oder vermieteten Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeinschaften in Deutschland sind, sofern Maßnahmen am Sondereigentum umgesetzt werden.
Diese zeitlich gestaffelte Antragsberechtigung ermöglicht es verschiedenen Gruppen von Eigentümern, je nach Wohnsituation und Immobilientyp, die Förderung zu beantragen.

Die Höhe des voraussichtlichen Zuschussbetrags für einzelne energetische Maßnahmen hängt von den förderfähigen Kosten ab. Für ein Einfamilienhaus werden Kosten bis zu einer Höhe von 30.000 Euro berücksichtigt. Dabei erhalten Sie maximal 70 % dieser Kosten als Zuschuss, also bis zu 21.000 Euro. Zusätzlich können Sie einen Emissionsminderungszuschlag in Höhe von 2.500 Euro erhalten.

Zusammensetzung des Zuschusses

Der Zuschuss setzt sich aus einer Grundförderung und gegebenenfalls einer oder mehreren Bonusförderungen zusammen. Für detaillierte Informationen über die verschiedenen Förderungen und deren Bedingungen empfehlen wir einen Besuch auf der KFW-Website.
Diese Konditionen ermöglichen es den Antragstellern, einen beträchtlichen Teil ihrer förderfähigen Kosten für energetische Maßnahmen zu decken und gleichzeitig von zusätzlichen Bonusförderungen zu profitieren.

Wer kann von der Förderung profitieren?

Der Start der Antragsstellung für den KFW Zuschuss 458 erfolgt gestaffelt. Privatpersonen, die Eigentümerinnen oder Eigentümer von bestehenden selbst bewohnten Einfamilienhäusern in Deutschland sind, können voraussichtlich ab dem 27.02.2024 einen Antrag stellen. Auch eine Registrierung im Kundenportal “Meine KFW” ist bereits möglich.

Welche Maßnahmen sind förderfähig?

Förderfähige Vorhaben können bereits jetzt begonnen werden und umfassen unter anderem den Heizungstausch in selbst bewohnten Einfamilienhäusern. Für eine detaillierte Übersicht über die Konditionen und Förderhöhen empfehlen wir einen Blick auf die offizielle Seite der KFW.

Wann sind weitere Antragstellergruppen antragsberechtigt?

Nach einer gestaffelten Einführung können voraussichtlich ab Mai 2024 auch Eigentümerinnen oder Eigentümer von bestehenden Mehrfamilienhäusern sowie Wohnungseigentümergemeinschaften in Deutschland von der Förderung profitieren. Für diese Gruppen gelten spezifische Antragsbedingungen, die es zu beachten gilt.

Wie beantrage ich den Zuschuss?

Die Antragsstellung erfolgt über das Kundenportal “Meine KFW”. Es ist wichtig, sich rechtzeitig zu informieren und die erforderlichen Unterlagen bereitzuhalten, um den Antragsprozess reibungslos zu gestalten.

  1. Experten beauftragen: Bevor Sie den Zuschuss beantragen können, müssen Sie eine Expertin oder einen Experten für Energieeffizienz oder ein Fachunternehmen beauftragen. Diese müssen in der Expertenliste für Förderprogramme des Bundes bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) geführt sein. Sie erhalten eine Bestätigung zum Antrag (BzA), die Angaben zur geplanten Heizung und den förderfähigen Gesamtkosten enthält, sowie die Bestätigung, dass die technischen Mindestanforderungen eingehalten werden.
  2. Lieferungs- oder Leistungsvertrag abschließen: Um einen Antrag zu stellen, benötigen Sie einen Lieferungs- oder Leistungsvertrag mit einer aufschiebenden oder auflösenden Bedingung. Dieser tritt erst in Kraft, wenn Sie von der KfW eine Förderzusage erhalten. Das voraussichtliche Umsetzungsdatum der Maßnahme muss im Vertrag festgelegt sein und innerhalb des Bewilligungszeitraums liegen. Eine Ausnahme gilt für Vorhabensbeginne zwischen dem Datum der Veröffentlichung der Förderrichtlinie im Bundesanzeiger (29.12.2023) und dem 31.08.2024, bei denen der Antrag bis zum 30.11.2024 nachgeholt werden kann.
  3. Registrieren und Zuschuss beantragen: Falls Sie noch keinen Account im Kundenportal “Meine KfW” haben, registrieren Sie sich zuerst. Stellen Sie dann Ihren Antrag direkt im Kundenportal. Beachten Sie, dass Sie Ihren bestehenden Account für das KfW-Zuschussportal nicht nutzen können und sich daher neu registrieren müssen. Auch hier gilt eine Ausnahme für Vorhabensbeginne zwischen dem Datum der Veröffentlichung der Förderrichtlinie im Bundesanzeiger (29.12.2023) und dem 31.08.2024, bei denen der Antrag bis zum 30.11.2024 nachgeholt werden kann.
  4. Vorhaben umsetzen: Sobald Sie die Zusage für den Zuschuss erhalten haben, können Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen. Innerhalb von 36 Monaten ab Zusage der KfW müssen Sie das Vorhaben vollständig abgeschlossen haben. Nach Abschluss bestätigt Ihre Expertin oder Ihr Experte für Energieeffizienz bzw. Ihre Fachunternehmerin oder Ihr Fachunternehmer die ordnungsgemäße Durchführung und erstellt eine “Bestätigung nach Durchführung” (BnD).
  5. Identifizieren, Nachweise einreichen und Zuschuss erhalten (ab September 2024): Identifizieren Sie sich und reichen Sie Nachweise ein, dass Ihr Vorhaben durchgeführt wurde. Laden Sie dazu die Bestätigung nach Durchführung (BnD) und alle Rechnungen zu den förderfähigen Kosten hoch. Weitere Nachweise sind je nach Bedarf erforderlich. Bitte reichen Sie Ihre Nachweise spätestens 36 Monate nach der Zusage durch die KfW und innerhalb von 6 Monaten nach dem Datum der letzten Rechnung ein.
    Nach Überprüfung Ihrer Angaben und Einhaltung der Förderbedingungen zahlt die KfW den Zuschuss auf Ihr Konto aus.

Fazit

Die staatliche Förderung KFW Zuschuss 458 bietet eine wertvolle Möglichkeit für Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer, ihre Heizungsanlagen auf effiziente und klimafreundliche Technologien umzurüsten. Durch den Zuschuss können sie einen erheblichen Teil der förderfähigen Kosten abdecken und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Von der Planung über die Umsetzung bis hin zur Beantragung und Abwicklung des Zuschusses unterstützt die KfW ihre Kunden auf jedem Schritt des Weges. Es ist wichtig zu beachten, dass bestimmte Bedingungen und Fristen einzuhalten sind, daher ist es ratsam, sich frühzeitig über die Details zu informieren und gegebenenfalls Expertenrat einzuholen.
Für weitere Fragen stehe ich gerne per E-Mail zur Verfügung.

Lassen Sie sich benachrichtigen, wenn wir etwas Neues veröffentlichen!

Ich stimme zu, dass meine personenbezogenen Daten genutzt werden, um werbliche E-Mails zu erhalten, und weiß, dass ich dies jederzeit widerrufen kann.

Weiter lesen

Österreich verabschiedet neues Gesetz zu Balkonkraftwerken

Ab dem 1. September 2024 können andere Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft in Österreich grundsätzlich nicht mehr die Installation von Plug-in-Photovoltaiksystemen auf Balkonen und Terrassen ablehnen....

Balkonkraftwerke: Neue Regeln für Mietwohnungen

Am 4. Juli 2024 hat der Deutsche Bundestag ein wichtiges Gesetz verabschiedet, das den Prozess zur Installation von Balkonkraftwerken für Mieter erheblich vereinfacht. Diese...

Wartung und Pflege von Balkonkraftwerken: Was Sie wissen müssen

Balkonkraftwerke sind eine hervorragende Möglichkeit, umweltfreundlich und kostensparend Strom zu erzeugen. Doch wie bei jeder technischen Installation ist es wichtig, diese regelmäßig zu warten...

Aktivitäten des Waldkindergartens Bad Nauheim

Grüne Feier im Waldkindergarten Bad Nauheim An einem sonnigen Morgen begrüßte der Höhenweg in Bad Nauheim einen besonderen Tag. Die Eröffnungsfeier des neuen Standorts des...

Die Einspeisevergütung bei Balkonkraftwerken

In den letzten Jahren haben sich Balkonkraftwerke als beliebte Option für umweltbewusste Haushalte etabliert. Diese kleinen Solaranlagen ermöglichen es Mietern und Hausbesitzern, ihren eigenen...